Christa Sommerer

Geburtsjahr, Ort
1964, Gmunden, Österreich
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Gruppe
Biografie

Die Arbeiten Christa Sommerers, die in Zusammenarbeit mit "Laurent Mignonneau" entstehen, sind im Zwischenfeld von Kunst, Naturwissenschaft und Technologie angesiedelt. Auf der Basis von Simulationen zu künstlichem Leben entwickeln sie kreative Environments zur Interaktion und beteiligen Besucher am Werkprozeß. Die Konfrontation von realen und virtuellen Systemen fordert eine bewußte Interaktion und verdeutlicht die Wechselwirkung und Kooperation beider Modelle.

1982-1985 Studium der Biologie und Botanik, Universität Wien
1985-1990 Studium der Bildhauerei, Akademie der Bildenden Künste, Wien
1991-1993 Postgraduierten-Studium, Städelschule, Institut für Neue Medien, Frankfurt/Main (bei Peter Weibel)
ab 1992 Zusammenarbeit mit Laurent Mignonneau
ab 1995 Direktion (Artistic Director u. Researcher), ATR Media Integration and Communications Research Laboratories, Kyoto
1996 Organisation des »ART-Science-ATR«-Symposiums, Kyoto
1997 Herausgeber der Publikation »Art @ Science«, Springer Verlag, Wien/New York
ab 1997 Associate Professor, International Academy of Media Arts and Sciences (IAMAS), Gifu
   
Werke im Zusammenhang mit dem ZKM:
»The Interactive Plant Growing«
 
[1997]