Paul Sermon

Paul Sylvester Sermon
Geburtsjahr, Ort
1966, Oxford, Vereinigtes Königreich
Rolle am ZKM
Gastkünstler/in, Künstler/in der Sammlung
Institut / Abteilung
Institut für Bildmedien
Biografie

Paul Sermon arbeitet seit seiner Studienzeit an der Entwicklung interaktiver Installationen. Dabei versucht er immer, den kommunikativen Aspekt in den Vordergrund zu stellen. Die Gegenüberstellung von Realraum und Rekonstruktion und die Inszenierung einer Belebung beider Räume durch elektronische Datenübertragung sind Grundkonstanten seiner Arbeit. Mit wechselnden Dramaturgien und Metaphern schafft er konzentrierte und amüsante Situationen zur Erprobung telematischer Aktionskapazität.

Ausbildung
1984-85 Studium Kunst und Design am Bedford College of Higher Education, Bedford
1985-88 Studium der Bildenden Künste bei Roy Ascott am Gwent College of Higher Education, Wales (Bachelor of Arts)
1989-91 Studium der Bildenden Künste an der University of Reading, Berkshire (Master of Fine Arts) 

Lehrtätigkeit
1989-92 Dozent (Lecturer in Telematics) an der School of Fine Art, Gwent College of Higher Education, Wales
1991-92 Dozent (Lecturer) in Medienkunst, Department of Fine Art, University of Reading, Berkshire
1993-99 Dozent für Computerkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB), Leipzig
1998 Gastprofessor, Archimedia Institute, Hochschule für künstlerische und industrielle Gestaltung, Linz 
seit 2000 Professor an der School of Art and Design, University of Salford

Internetprojekte (Auswahl)
1997 »Heaven 194-94.211.200«, in Zusammenarbeit mit Joachim Blank, Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig; »Telematic Dreaming Version Internet«, Ars
Electronica Center, Linz

Stipendien/Preise (Auswahl)
1991 Goldene Nica in der Kategorie Interaktive Kunst des Prix Ars Electronica, Linz, für »Think about the people now«
1993 Gastkünstler am ZKM⎢Institut für Bildmedien, Karlsruhe; Anerkennung des Prix Ars Electronica, Linz, für »Telematic Dreaming«
​1994 Sparky Award des Interactive Media Festival, Los Angeles, für »Telematic Dreaming«

Einzelausstellungen (Auswahl)
1994 »Telematic Vision«, Netherlands Design Institute, Amsterdam
1995 »Telematic Vision & Telematic Dreaming«, InterCommunication Center Gallery, Tokio/Spiral Hall Gallery, Tokio

Gruppenausstellungen (Auswahl)
1991 »Texts Bombs and Videotape«, The Watershed Media Center, Bristol; Newport School of Fine Art, Wales; Hochschule für angewandte Kunst, Wien; Digital Art Exchange, Pittsburgh; »Out of Control - Prix Ars Electronica '91«, Linz
1992 »Koti Exhibition«, Kajaani Art Gallery, Kajaani/Helsinki Telegalleria, Helsinki
1993 »Manifestation of The Unstable«, Media Festival, 's Hertogenbosch; »The Muu Media Festival '93«, Helsinki; Telegalleria, Helsinki/OTSO Gallery, Helsinki
1994 »The Interactive Media Festival«, Los Angeles; »International Symposium of Electronic Art (ISEA94)«, The Helsinki Museum of Contemporary Art/Marina Hotel, Helsinki
1996 »3e Biennale d'Art Contemporain de Lyon«, Lyon; »Wunschmaschine Welterfindung«, Kunsthalle Wien; »Telematic Dreaming«, Zone Gallery, Newcastle/Camerawork Gallery, London

Literatur (Auswahl)
NTT InterCommunication Center (ICC) Books (Hg.): »The Museum Inside The Network«, Tokio 1996; Fuchs, M.: „ParaReal“, in: Felderer, Brigitte (Hg.): »Wunschmaschine
Welterfindung - Eine Geschichte der Technikvisionen seit dem 18. Jahrhundert«, Wien, New York 1996; Reunion des Musées Nationaux (Hg.): »3e Biennale d'Art Contemporain de Lyon«, Paris 1995; Sermon, Paul: „Think about the people now“, in: Leopoldseder, H. (Hg.): »Der Prix Ars Electronica 91«, Linz 1991; Deutsche Telekom AG (Hg.): »CeBIT '95«, Berlin 1995

Werke im Zusammenhang mit dem ZKM: »Telematic Vision«; »The Tables Turned«

[2000]