HASH Award 2020
Plakat des HASH Award 2020 am ZKM Karlsruhe. Eine gelb-grüne Grafik aus geometrischen Elementen.
Der Produktionspreis von Akademie Schloss Solitude und ZKM | Karlsruhe
Fr, 21.02.2020, 15:00 Uhr, Dauer: 7h

Akademie Schloss Solitude und das ZKM | Zentrum für Kunst und Medien vergeben am 21. Februar 2020 den internationalen Produktionspreis HASH.

Am 21. Februar 2020 wird im ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe zum zweiten Mal der internationale Produktionspreis HASH für netzbasierte Projekte in den Bereichen Kunst, Technologie und Design vergeben. Der mit 8.000 Euro dotierte Preis wurde gemeinsam von der Akademie Schloss Solitude und dem ZKM gegründet und wird von der Stiftung Landesbank Baden-Württemberg gefördert. 

Angelehnt an den Hashwert aus der Informationstechnologie, der für jede Datei einzigartig ist und als Prüfwert bei der Datenübertragung eingesetzt wird, steht der HASH für ein herausragendes Projekt. Prämiert wird eine/r der KünstlerInnen aus dem englischsprachigen Online-Förderprogramm Web Residencies by Solitude & ZKM der Jahre 2018/2019.

Die von eingeladenen KuratorInnen konzipierten Calls beschäftigten sich mit Fragestellungen wie: Was können wir von Maschinen lernen und wie stark sind wir in unserer Lebens- und Arbeitswelt von ihnen abhängig? In welcher Beziehung stehen neue Pflegetechnologien zur Krise in der Alten- und Krankheitspflege? Mit welchen Technologien, Hacks oder Open-Source-Strategien können wir den Ursachen und Auswirkungen des Klimawandels entgegentreten? Was sind heutige wissenschaftliche oder technologische Kolonialismen? Wie könnten digitale Infrastrukturen aussehen, die Meinungsbildung und politische Debatte befördern? Welche Rolle spielen Mobiltelefone, Aktionskameras, Spielzeugdrohnen und anderen digitalen Geräte in Krieg, Terrorismus, Jagd und anderen Formen subjektiver Gewalt sowie deren Darstellung?

Zu den sechs thematischen Calls der Jahre 2018/2019 haben mehr als 1.200 KünstlerInnen, CoderInnen, DesignerInnen und WissenschaftlerInnen Projektvorschläge eingereicht. 25 dieser Ideen wurden mit Web Residencies prämiert, in deren Rahmen die poetischen, spielerischen wie auch kritischen, politischen oder utopische Arbeiten umgesetzt wurden.  

Am 21. Februar kommen die KuratorInnen und KünstlerInnen im ZKM zusammen, um die Themen und Fragestellungen des Programms in Talks, Präsentationen und Performances einer interessierten Öffentlichkeit vorzustellen. 

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

 

Programm

15:00 Uhr       Talks und Kurzpräsentationen zu den Calls »Ghosted 2018«, »Planetary Glitch« und »Refiguring the Feminist Future«
von Tegan Bristow, Léa Porré, Mary Maggic, Tiare Ribeaux, Morehshin Allahyari
16:15 Uhr Performance »The Future(s) Are Black Quantum Womanist«
von Rasheedah Phillips
16:45 Uhr Talks und Kurzpräsentationen zu den Calls »Rigged Systems«, »Engeneering Care« und »Violent Consumer Media«
von Jonas Lund, Maria Roszkowska, Nicolas Maigret, Daphne Dragona, Johanna Bruckner, Dani Ploeger, Ronnie Karfiol
18:00 Uhr Performance »Sympoetic Desires«
von Johanna Bruckner mit Frida Giulia Franceschini, Elma Mateva, Louise Trueheart
19:00 Uhr HASH Preisverleihung
20:30 Uhr Get-together

 

Impressum
Projektteam
Mitarbeit ZKMJenny Starick und Antonia Kölbl
Organisation / Institution
Akademie Schloss Solitude und ZKM | Karlsruhe
Sponsor

Der HASH wird ermöglicht durch die Unterstützung der Stiftung Landesbank Baden-Württemberg.

Stiftung Landesbank Baden-Württemberg