Antiwarcoalition.art zu Gast im ZKM
Der Text auf dem Bild lautet Anti War Coalition.Art. Das Bild gleicht einem Testbild. Es sind viele Farbstreifen zu sehen.
Wenn die Sprache verloren geht. Möglichkeiten der Kunst angesichts des Krieges
Mi, 28.09.2022 17:00 - 21:00 Uhr CEST
Kubus
Kosten: Eintritt frei
Sprache: Englisch

Was kann Kunst angesichts des Krieges? Wie sollen Künstler:innen in Anbetracht der Katastrophe des militärischen Konflikts in ihrem Land arbeiten? Welche Sprache hilft ihnen, die Realität zu beschreiben und das Trauma zu bewältigen?

Der Themenabend am ZKM geht der Frage nach, inwieweit künstlerisches Arbeiten ein kommunikatives Werkzeug gegen den Krieg sein kann.

Antiwarcoalition.art ist eine internationale Plattform von Kulturschaffenden gegen den Krieg in der Ukraine und in anderen Teilen der Welt. Sie ist Archiv und Diskussionsforum zugleich mit dem Ziel, künstlerische Statements gegen kriegerische Aggression und politische Unterdrückung zu sammeln, zu teilen und zu verbreiten.

Zum Programm

17.00 – 18.00 Uhr

Vorstellung der Plattform in Verbindung mit ausgewählten Videokunstwerken von Antonina Stebur, Kuratorin und Mit-Initiatorin von antiwarcoalition.art.

18.15 Uhr – 19.30 Uhr

»When Language Is Lost: Possibilities of Art in the Face of War«. Session Talks von Laura Huertas Millán (Künstlerin und Filmemacherin, Kolumbien, Frankreich), Nikolay Karabinovych (Künstler, Ukraine), Vladimir Miladinović (Künstler, Serbien), Antonina Stebur (Kuratorin und Mit-Initiatorin von antiwarcoalition.art, Belarus).

19.45 Uhr – 21.00 Uhr

Podiumsdiskussion mit allen Gäst:innen. Moderiert von Natasha Chychasova.

Die Veranstaltung findet in der Reihe »It's about Life« statt, gefördert durch das Ministerium für Wissenschaft und Kunst des Landes Baden-Württemberg.

Impressum
Organisation / Institution
ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe in Zusammenarbeit mit International Coalition of Cultural Workers Against the War in Ukraine.