Buchpräsentation: TANZ DIE MEDIEN
Zu sehen ist ein Mann, GJ Lischka, er ist in einer tanzenden Bewegung festgehalten und die Schrift TANZ DIE MEDIEN zieht sich über das Bild
Diskussion mit GJ Lischka, Sebastian Baden, Hansgeorg Schmidt-Bergmann, Uwe Göbel und Peter Weibel
Mi, 30.11.2022 19:00 Uhr CET
Vortragssaal
Eintritt frei

»Gerhard Johann Lischka (ist) Erzeuger und Zeuge, Sender und Empfänger, Detektiv und Archivar, Verwalter der Vergangenheit und Gestalter der Gegenwart − immer im Modus des Denkens.« (Peter Weibel)

Für den Künstler und Medienphilosophen Gerhard Johann Lischka ist die Welt eine unausweichliche, den Menschen bedingende und formende Komponente. Die Welt und die Kunst zu beobachten – aufmerksam, ja im besten Wortsinn geistesgegenwärtig – und beide in der Beobachtung weiterzudenken, wird für Lischka zur Kunstform: Mind Art. 

Die Gedankenkunst Gerhard Johann Lischkas vermischt Kunst, Medien und Theorie. Sie formt sich aus Ideen, die Assoziationen sind, und gießt sich in Aphorismen, Miniaturen, Schnappschüsse Bilder, Texte, Manifeste.

Die neue Werkschau »Tanz die Medien« präsentiert sich selbst als Reigen: Texte vom und über den Mendienkünstler mischen sich in loser Ordnung und vorsichtiger Kategorisierung mit Collagen und Bildern – und schaffen ein Leseerlebnis, das in der Betrachtung (wieder) zu dem wird, was die Texte der vorliegenden Werkschau sind: zu Diamanten gepresste Kopfbilder von Kunst, die selbst zu Kunst werden. Mind Art. 

Diskussion

Im Anschluss an die Buchpräsentation diskutieren der Autor, der Geschäftsführer der Schirn Kunsthalle Frankfurt Sebastian Baden, der Geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der Literarischen Gesellschaft Karlsruhe Hansgeorg Schmidt-Bergmann, der Grafikdesigner und Professor für visuelle Kommunikation Uwe Göbel und der Vorstand des ZKM | Karlsruhe Peter Weibel.

In Kooperation mit