Otto Beckmann

Geburtsjahr, Ort
1908, Wladiwostok, Russische Föderation
Todesjahr, Ort
1997, Wien, Österreich
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung, Künstler/in des Archivs
Gruppe
Biografie

    Otto Beckmann studierte an der Höheren Technischen Gewerblichen Bundeslehranstalt Mödling (1927-1931) und an der Kunstgewerbeschule des Österreichischen Museums für Kunst und Industrie (1934/1935). Er studierte Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien, Wien (1936-1941). 1941-1944 Leiter der Abteilung für Metallbildhauerei an der Staatlichen Kunstgewerbeschule in Krakau. 1945 Rückkehr nach Wien. 1950-1961 Anstellung an der Akademie für Musik und darstellende Kunst Wien. Seit 1958 Professor. 1966 erste Experimente mit Computertechnik. 1969 Entwicklung eines persönlichen "Ateliercomputers" mit seinem Sohn Oskar Beckmann. 1966-1978 Gründer und Leiter von ars intermedia.

Ausstellungen: Siehe: ars intermedia.

Lit.: O. B., "Computergrafik – Computerfilm,” in: »Alte und moderne Kunst«, 102, 1969, S. 36–39. O. B., "Computerplastik, cinematrische Modelle und choreographische Abläufe,” in: »Alte und moderne Kunst«, 102, 1969, S. 43–46. O. B., "Symposion Zagreb,” in: »Alte und moderne Kunst«, 105, 1969, S. 54.

Siehe auch: ars intermedia.

Otto Beckmann Korrespondenz-Archiv am ZKM

Archiv-Otto-Beckmann, Wien