bit international. [Nove] tendencije
Blick in die Ausstellung »bit international«. An der linken Wand hängen Computergrafiken. In der Mitte ist eine Projektion des Films »Hummingbird« von Charles Csuri zu sehen..
Computer und visuelle Forschung. Zagreb 1961–1973
23.02.2008 – 18.01.2009

Mit dieser Ausstellung widmet sich das ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe einer der wichtigsten internationalen künstlerischen Strömungen der 1960er Jahre, den »Neuen Tendenzen«, und ihrer Bedeutung für die Geschichte der computergestützten Künste. 1968 entschieden sich die »Neuen Tendenzen«, den Computer als Mittel künstlerischen Arbeitens in ihr Programm aufzunehmen, um so ihren Avantgarde-Anspruch zu behaupten und an der Definition einer Technologie mitzuwirken, von der man vermutete, sie würde die Zukunft der Zivilisation bestimmen.

Beginnend mit einer Ausstellung konkreter und konstruktiver Kunst, »Nove tendencije«, im Jahr 1961 in Zagreb, entwickelten sich die »Neuen Tendenzen« rasch zu einer dynamischen Bewegung, die sich der »visuellen Forschung« verschrieb. Sie löste Mitte der 1960er Jahre einen internationalen Op-Art-Boom aus – verstärkt durch die Teilnahme an der Ausstellung »The Responsive Eye« im New Yorker MoMA im Jahr 1965. Der Erfolg brachte die Neuen Tendenzen ihren Zielen jedoch nicht näher: der Durchsetzung einer »Kunst als Forschung« und der Etablierung neuer Distributionsformen jenseits des Kunstmarktes, die jedermann Zugang zu Kunst ermöglichen sollte. Die Organisatoren der Neuen Tendenzen entschieden sich, ihre Strategie zu aktualisieren und initiierten im Sommer 1968 im Rahmen der vierten Ausstellung, »Tendencije 4«, das Programm »Computer und visuelle Forschung«. Bis 1973 widmete die Trägerinstitution der »Neuen Tendenzen«, die damalige Galerie für zeitgenössische Kunst Zagreb, heute das Museum für zeitgenössische Kunst, der künstlerischen Forschung mit dem Computer dann eine Reihe internationaler Ausstellungen und Symposien. In der Hoch-Zeit des Kalten Krieges präsentierten KünstlerInnen und WissenschafterInnen aus der ganzen Welt ihre Werke in Zagreb. Die »Neuen Tendenzen« etablierten damit eine einzigartige Plattform für den Austausch von Ideen und Kenntnissen aus den Bereichen Kunst, Natur- und Ingenieurwissenschaften. Mit der von der Galerie herausgegebenen mehrsprachigen Zeitschrift »Bit international« wurde Zagreb zu einem Initiationspunkt ästhetischer und medientheoretischer Reflexion.
 
Die Organisatoren der Zagreber Tendenzen versuchten, den historischen Übergang, in dem der Computer erstmals als Mittel künstlerischer Kreation wahrgenommen wurde, bewusst zu begleiten und zu formen. Sie setzten die computergenerierten Werke in Beziehung zu konstruktiver und kinetischer Kunst (1968/69) und zur Konzeptkunst (1973). Die Künste der elektronischen Medien wurden nicht als isoliertes Phänomen betrachtet, sondern einbezogen in die Geschichte und den Diskurs der bildenden und performativen Künste. Diesem Prinzip hat sich das ZKM mit der Ausstellungsreihe im Medienmuseum verpflichtet, die mit »Die Algorithmische Revolution« (2004) begann und nun mit »Bit international« fortgesetzt wird.
 
In Zusammenarbeit mit dem MSU | Museum für zeitgenössische Kunst Zagreb und einem internationalen Netzwerk aus Sammlern und privaten Archiven bietet die Ausstellung einen Überblick über die (Neuen) Tendenzen und ihr Programm »Computer und visuelle Forschung«: Grafiken, Gemälde, Filme, Skulpturen sowie computergenerierte Lyrik und Literatur werden nach vierzig Jahren erstmals wieder einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

KünstlerInnen

Marc Adrian • José Luis Alexanco • Kurd Alsleben/Cord Passow • Getulio Alviani • Giovanni Anceschi (Gruppo T) • Anonymous Collective • Marina Apollonio • Vojin Bakić • John Baldessari • Manuel Barbadillo • Otto Beckmann/Oskar Beckmann/Alfred Grassl • Jan Baptist Bedaux/Jeroen Clausman/Arthur Veen (Compos 68) • Alberto Biasi (Gruppo N) • Hartmut Böhm • Frank Böttger • Vladimir Bonačič • Davide Boriani (Gruppo T) • Rechenzentrum, Institut Boris Kidrič • Martha Boto • Ennio Chiggio (Gruppo N) • Ivan Čižmek • Gianni Colombo (Gruppo T) • Waldemar Cordeiro / Jorge Moscati • Giovanni Antonio Costa (Gruppo N) • Wim Crouwel • Carlos Cruz-Diez • Charles Csuri / James Shaffer • Dadamaino • Gerardo Delgado • Hugo Rudolfo Demarco • Gabriele De Vecchi (Gruppo T) • Milan Dobeš • Juraj Dobrović • Piero Dorazio • Angel Duarte (Equipo 57) • Effekt • Darel Eschbach • Michel Fadat • Willam A. Fetter • Alan Marc France • Herbert W. Franke • David R. Garrison • Karl Gerstner • Rolf Glasmeier • Gorgona • Gerhard von Graevenitz • Hein Gravenhorst • Horacio Garcia-Rossi • Lily Greenham • Gruppo MID • Dieter Hacker • Leon D. Harmon • Grace C. Hertlein • Miljenko Horvat • Gottfried Jäger • Raimer Jochims • Sture Johannesson/Sten Kallin • Rudolf Kämmer • Hiroshi Kawano • On Kawara • Julije Knifer • Kenneth C. Knowlton • Hans Köhler • Edoardo Landi (Gruppo N) • Ben F. Laposky • Julio Le Parc • Sol LeWitt • Walter Leblanc • Auro Lecci • Wolfgang Ludwig • Heinz Mack • Frank Joseph Malina • Robert Mallary • Piero Manzoni • Enzo Mari • Jean-Claude Marquette (G.A.I.V.) • Manfredo Massironi (Gruppo N) • Almir Mavignier • Gustav Metzger • Leslie Mezei • Tomislav Mikulić • Petar Milojević • Manfred Mohr • Jane Moon • François Morellet • Bruno Munari • Monique Nahas/ Hervé Huitric (G.A.I.V.) • Frieder Nake • Maurizio Nannucci • Georg Nees • A. Michael Noll • Koloman Novak • Lev Nusberg (Dvizenije) • OHO • Duane Palyka • Sergej Pavlin • Henk Peeters • Helga Philipp • Ivan Picelj • Otto Piene • Marko Pogačnik • Uli Pohl • Rogelio Polesello • Manuel Quejido • Zoran Radović • Ludwig Rase • Karl Reinhartz • Vjenceslav Richter • Christian Roeckenschuss • Sylvia Roubaud/Gerold Weiss • Paolo Scheggi • Manfred R. Schroeder • Lillian Schwartz • Ana und Javier Segui • Nikola Sérman • Soledad Sevilla • Jesus Raphael Soto • Aleksandar Srnec • Joël Stein • Thomas Michael Stephens (ARC) • Kerry Strand • Alan Sutcliffe • Miroslav Šutej • Zdeněk Sýkora • Paul Talman • Luis Tomasello • Goran Trbuljak • Miloš Urbásek • Stan VanDerBeek • Gregorio Vardanega • Grazia Varisco • Victor Vasarely • Nanda Vigo • herman de vries • Ante Vulin • Aron Warszawski • John Whitney • Ludwig Wilding • Rolf Wölk • José Maria Yturralde • Yvaral • Edward Zajec • Walter Zehringer • Vilko Žiljak • Anton Zöttl

Publikationen

Peter Weibel und Margit Rosen (Hg.), »bit international. [Nove] tendencije - Computer und visuelle Forschung. Zagreb 1961-1973«, ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, 2007
95 S. illustriert, Sprache: Deutsch, ISBN: 978-3-930194-06-3

Margit Rosen (Hg.), »Bit International: A Little-Known Story About a Movement, a Magazine, and the Computer's Arrival in Art: New Tendencies and Bit International, 1961-1973, The MIT Pres, Cambridge, Mass.: MIT, 2010.
576 S., zahlr. Ill., Sprache: Englisch, ISBN: 978-0-262-51581-8

Website
»bit international« (archivierte Seite)
Kurator*Innen
Ausstellungsteam

Christiane Ostertag (Technische Projektleitung)
Bernhard Serexhe (Projektleitung)

Organisation / Institution
ZKM | Medienmuseum
Kooperationspartner

MSU | Museum für zeitgenössische Kunst Zagreb

Sponsoren

Kulturstiftung des Bundes