Perry Hoberman

Geburtsjahr, Ort
1954, Cambridge, Massachusetts, Vereinigte Staaten
Rolle am ZKM
Gastkünstler/in, Künstler/in der Sammlung
Institut / Abteilung
Institut für Bildmedien
Gruppe
Biografie

Perry Hoberman ist Performance- und Installationskünstler. Charakteristisch für die Arbeiten Hobermans ist die Verbindung von Technologien aus unterschiedlichen Abschnitten des Medienzeitalters. Das humorvolle und ironische Spiel mit den Gerätschaften, ihren Funktionen und den an sie gestellten Erwartungen, verdeutlicht ihre oftmals kaum mehr bemerkte Einflussnahme auf den Alltag.

Ausbildung und sonstige Aktivitäten:
1972-1973 Studium an der Pennsylvania Academy of Art, Philadelphia
1974-1977 Studium am Bennington College, Vermont (BA 1977)
1978 Teilnahme am Whitney Museum Independent Study Program, New York
1981-1993 Zusammenarbeit mit Laurie Anderson (u.a. Künstlerischer Direktor, System Design)
1991 Lehrauftrag, San Francisco Art Institute
1992-1994 Lehrtätigkeit, Cooper Union, New York
1993-1996 Künstlerischer Direktor, Telepresence Research, Portola Valley, Kalifornien
1996-1997 Lehrtätigkeit, Fachbereich Computerkunst - Graduierten Programm, School of Visual Arts, New York
1998-2000 Lehrauftrag, Media Lab der Universität für Kunst und Design, Finnland
   
Auszeichnungen und Stipendien (Auswahl):
1985 Auszeichnung der Engelhart Foundation, USA
1995 "Archetype Award for Overall Excellence", »Interactive Media Festival«, Los Angeles
1998 Erster Preis, "arts'_edge Prize" für interaktive multimediale Kunstwerke, Western Australian Academy of Performing Arts und Imago Multimedia Centre Arts Program , Australien
1999 "Award of Distinction", Kategorie Interaktive Kunst, "Prix Ars Electronica", Linz
1984 Stipendium, National Endowment for the Arts
1985/1989/1997 Stipendium, New York Foundation for the Arts
1995-1996 Gastkünstler, Xerox Parc PAIR Progrsm, Paolo Alto, Kalifornien
1996 Projektstipendium, ZKM/Institut für Bildmedien, Karlsruhe
   
Bibliografie (Auswahl):
Hoberman, Perry: "Bar Code Hotel", in: »Intelligente Ambiente«, Ars Lecetronica, Bd. 2, Linz 1994
Weinbren, Graham: "The Digital Revolution is a Revolutionm of Random Access", in: »Telepolis« (online-Magazin), 1996
Lunenfeld, Peter; Blunck, Annika: "Postmoderne Ruinen, turbulente Apparate", in: »artintact 4«, ZKM/ Karlsruhe (Hg.), Ostfildern 1996
Talasmaa, Päivi; Huhtamo, Erkki (Hg.), »Unexpected Obstacles. The Work of Perry Hoberman 1982-1997«, Helsinki 1997
   
Werkverzeichnis (Auswahl):
»Simulcasts«, 1982 (Installation)
»Dead Space/Living Rooms«, 1985 (Installation)
»Meat and Potatoes«, 1986 (Interaktive Installation)
»Faraday`s Garden«, 1990/1998 (Interaktive Installation)
»Zombies, Has-Beens and Excess Baggage«, 1992 (Installation)
»Bar Code Hotel«, 1994 (Interaktive Installation)
»Faraday's Island« (Interaktive Installation), 1995
»Cathartic User Interface 1.0«, 1995 (Interaktive Installation, mit Nick Philip)
»The Sub-Division of the Electric Light«, 1996 (Interaktive Arbeit auf CD-ROM)
»Sorry We're Open«, 1997 (Installation)
 
Performances (Auswahl):
»Smaller Than Life« (Performance), The Kitchen, New York, 1983; Marquette University, Milwaukee, 1984; Squat Theater, New York, 1985
»Return to Sender« (Performance, mit Bill Obrecht); La Mama, New York, 1985; On the Boards, Seattle, 1987; New Performance Gallery, San Francisco, 1987
»No Salesman Will Call« (Performance, mit Christian Marclay); The Kitchen, New York, 1989; Steirischer Herbst, Graz, 1989; Musique Action 90, Nancy, 1990; Les Musiques 90, Marseilles, 1990
»Runway« (Performance), Whitney Museum at Philip Morris, 1992
»Revenge of Debris« (Performance), Collective for Living Cinema, New York, 1988; Museum Moderner Kunst, Wien, 1992
»Symphonic Appliance Orchestra« (Performance), Sound Traffic Control, San Francisco, 1994; Exploratorium, San Francisco, 1995
»Empty Orchestra Café«, seit 1991 (Neo-Karaoke Performance-Event); erste Performance mit Studenten des Francicsco Art Institute, 1991 (u.a. Fez Under Time Cafe, New York (monatlich); Whitney Museum, New York, 1993; ZKM Karlsruhe, 1998)
 
Werke im Zusammenhang mit dem ZKM:
»The Sub-Division of the Electric Light Bar« 
»Code Hotel«
 
[2000]