Giga-Hertz-Preis 2016: Preisverleihung
Gigaherzpreis 2016
Sa, 26.11.2016, 20:00 Uhr CET

Bereits zum neunten Mal verleiht das ZKM | Institut für Musik und Akustik zusammen mit dem SWR Experimentalstudio den Giga-Hertz-Preis für Elektronische Musik.

Aus ca. 80 internationalen Einreichungen nominierte die Jury, bestehend aus Atau Tanaka (Künstler und Entwickler am Goldsmiths College, London), Björn Gottstein (Musikwissenschaftler und künstlerischer Leiter der Donaueschinger Musiktage), Ludger Brümmer (Leiter des ZKM | Institut für Musik und Akustik), Detlef Heusinger (künstlerischer Leiter des SWR Experimantalstudio) und Peter Weibel (Vorstand des ZKM | Karlsruhe), hierfür zwei herausragende Werke. Die beiden mit jeweils 5.000 € dotierten, international ausgerichteten Giga-Hertz-Produktionspreise richten sich an KomponistInnen elektronischer und akusmatischer Musik und dienen der Initiierung und Förderung neuer Projekte. In diesem Jahr wurde dem Themenkomplex Sensorik in der Auswahl eine besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Eine Besonderheit stellt zudem eine »Lobende Erwähnung« dar, welche die Jury in diesem Jahr erstmalig für ein weiteres Werk vergibt.

Der Giga-Hertz-Preis für Elektronische Musik wird in diesem Jahr an Curtis Roads verliehen. Curtis Roads gilt als einer der einflussreichsten Komponisten im elektroakustischen Genre und hat in seinen Kompositionen die Granularsynthese ästhetisch und theoretisch weiterentwickelt. Ebenso wie seine Kompositionen beeindruckt sein publizistisches Œuvre: Curtis Roads hat nicht nur »The Computer Music Tutorial« (1996) herausgegeben, sondern auch das Buch »Microsound« (2001). Seine letzte Veröffentlichung »Composing Electronic Music« (2015) ist mit »A New Aesthetic« untertitelt, womit er den aktuellen Anspruch dieses Mediums verdeutlicht. Sein Schaffen führte ihn an fast alle wichtigen Studios, u. a. an das MIT, IRCAM, Les Ateliers UPIC und das CREATE in Santa Barbara, an dem er gegenwärtig arbeitet.

Giga-Hertz-Produktionspreise 2016 und Honorary Mention: Die Produktionspreise erhalten Elvira Garifzyanova mit ihrem Werk »ARCANE-II« für vier Flöten und vier Paetzold-Flöten und Live-Elektronik sowie Huihui Cheng für »Me Du Ça« für Stimme und Live-Elektronik. Daniel Zea Gomez erhält für sein interaktiv-audiovisuelles Werk »The Fuck Facebook Face Orchestra« für vier Performer eine Honorary Mention. Das Stück wird im Anschluss an die Preisverleihung zu hören und zu sehen sein.

Hauptpreisträger 2016 | Curtis Roads (USA)

Als Komponist, Autor und Klangforscher ist Curtis Roads seit den 1970er Jahren als ein führender Innovator im Bereich Computermusik in Erscheinung getreten. Sein künstlerisches Oeuvre ist eng mit der historischen Entwicklunng der Computermusik verknüpft, weswegen seine künsterischen Arbeiten gleichermaßen den technologischen State-of-the-Art deren jeweiliger Entstehungszeit reflektieren: Von seiner mittels Großrechner realisierten Komposition »nscor« (1980) über Gemische aus digitalem und fernöstlich-traditionellem Klang, über seine audiovisuelle Komposition »Point Line Cloud« (2005), hin zu Kompositionen, die mit Hilfe der Techniken Granular- und Pulsaranalyse bzw. –synthese erzeugt worden sind, »Epicurus« (2010). Ästhetisch stets konsistent hat sich Roads der Erforschung klanglicher Mikrostrukturen verschrieben. Eine pionierhafte Vision, die durch den Einzug der elektronischen Musik in die Popkultur Bestätigung gefunden hat. Musiker wie Russell Haswell verweisen auf Roads als Mentor, der unter anderem Konzerte mit Bands wie Autechre gegeben hat. Als Herausgeber des Computer Music Journals (1978-2000) sowie als Autor verschiedener einflussreicher Bücher, darunter »The Computer Music Tutorial« (1996) und »Microsound« (2001) hat er sowohl seinem eigenen musikalisch-künstlerischem Schaffen als auch der Computermusik als Forschungsfeld ein umfangreiches Theoriewerk beiseite gestellt. Roads hat in den meisten wichtigen Studios gearbeitet, darunter u.a. MIT, IRCAM, Les Ateliers UPIC und CREATE Santa Barbara. Der Giga-Hertz-Preis für elektronische Musik ehrt Curtis Roads Lebenswerk und zeichnet ihn für die Verdienste aus, die er für die Computermusik und deren Historie erbracht hat. 

– Autor: Atau Tanaka

Curtis Roads

Curtis Roads

Produktionspreisträgerinnen 2016

für »ARCANE II« (2014), für 4 Rekorder, 5 Paetzold-Rekorder mit sensorkontrollierte Live-Elektronik (for 4 recorder, 5 Paetzold recorder with live electronics controlled with sensors), Dauer: 7‘32‘‘

für »Me Du Ça« (2016), für Sopran und Live-Elektronik (for soprano and live electronics), Dauer: 6‘

Honorary Mention

für »The Fuck Facebook Orchestra« (2015), für 4 Performer, 4 Computer, 4 Kinects und 4 Videoprojektoren (for 4 perfomers, 4 computers, 4 Kinects abd 4 video projectors), Dauer: ca. 15‘

Jury

Ludger Brümmer (Komponist, Leiter des ZKM | Hertz-Labor)
Björn Gottstein (SWR2-Redakteur für Neue Musik und künstlerischer Leiter der Donaueschinger Musiktage)
Detlef Heusinger (künstlerischer Leiter des SWR Experimentalstudio)
Atau Tanaka (Professor an der Goldsmiths Universität London)
Peter Weibel (künstlerischer Leiter des ZKM | Karlsruhe)