Kiyoshi Furukawa

Geburtsjahr, Ort
1959, Tokio, Japan
Rolle am ZKM
Gastkünstler/in, Künstler/in der Sammlung
Institut / Abteilung
Institut für Musik und Akustik
Am ZKM
  • 2000, 2001

Biografie

Kompositionsstudien bei Yoshiro Irino, Isang Yun und György Ligeti. Seit 1984 hat er intensiv mit elektronischen Medien gearbeitet, u.a. im Computermusikzentrum der Stanford Universität und im ZKM⎥Institut für Musik und Akustik. Er geht in seinen Stücken weit über die klassischen Anwendungen der Musikelektronik hinaus, indem er etwa den Einsatz von Chaostheorien, interaktiver Technologie und die Verbindung von Musik und computergenerierten Bildern und Animationen konsequent weiterentwickelt. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien, u.a. »Ensemblia« Mönchengladbach, 1983, Prisma-preis Hamburg, 1990, Siemens-Projektstipendium, 1992/93, NDR Musik-Preis, 1994.

Werke im Zusammenhang mit dem ZKM:
»Den ungeborenen Göttern«
»Small Fish«
»Memb«
»Swim, Swan«
»[Ohne Titel]«
»La Nouvelle Boudhiste«
»Bubbles«

[2000]