Eröffnung: Nobody's Listening
Portrait von Hala
Eine immersive Ausstellung zur Aufarbeitung des vergessenen Völkermordes im Irak
Fr, 01.10.2021, 18:00 Uhr CEST
Medientheater, Online
Sprache: Englisch

Die Ausstellung schafft eine immersive Umgebung, die ein stärkeres internationales Bewusstsein für die Ereignisse des Genozids von 2014 und seine zutiefst verheerenden Folgen für das jesidische Volk, Christ:innen sowie für andere religiöse Minderheiten und deren kulturelles Erbe im Nordirak schafft.

»Nobody's Listening« enthält eine Virtual-Reality-Erfahrung, die an den Genozid an der jesidischen Gemeinschaft erinnert, der von der Terrormiliz Islamischer Staat im Sommer 2014 im Nordirak begangen wurde. Die zukunftsorientierte Ausstellung konzentriert sich sieben Jahre nach dem Völkermord auf das, was als Nächstes geschehen muss. Sie bietet Überlebenden und Vertriebenen eine Plattform, um ihre Geschichten zu erzählen, ihre Ausdrucksformen in Malerei, Bildhauerei und Poesie zu zeigen – und sich Gehör über die noch notwendigen Maßnahmen zu verschaffen.

Die Eröffnungsfeier der Ausstellung wird als hybrides Ereignis stattfinden, das sowohl gestreamt als auch live übertragen wird. Sowohl politische Stimmen als auch Überlebende werden sprechen und einen Einblick in die aktuelle Situation geben.

Die Veranstaltung findet in englischer Sprache statt. 

Programm

Es findet vorab eine Paneldiskussion zwischen drei Künstler:innen um 16 Uhr statt sowie die Eröffnungsfeier ab 18 Uhr. Die Paneldiskussion und die Eröffnungsfeier finden im ZKM Medientheater statt und werden im ZKM-Livestream sowie im Foyer des ZKM zu sehen sein.

16:00 Uhr 

  

Surviving Genocide: The Power of Art for Healing: Paneldiskussion mit Nahrin Malki, Falah al Rasam und Ivana Waleed 

18:00 Uhr

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eröffnungsfeier 

 

Sprecher:innen

Philipp Ziegler (Leiter der kuratorischen Abteilung, ZKM | Karlsruhe)

Prof. Dr. h.c. mult. Peter Weibel (Künstlerisch-wissenschaftlicher Vorstand, ZKM | Karlsruhe)

Florian Hassler (Staatssekretär, Staatsministerium Baden-Württemberg)

Irena Vojáčková-Sollorano (Stellvertretende UN-Sonderbeauftragte für den Irak)

Dr. Frank Mentrup (Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe)

Eytan Celik (Vorstandsmitglied, Gesellschaft für bedrohte Völker e.V.)

Prof. Dr. Dr. Jan Ilhan Kizilhan (Leiter des Instituts für transkulturelle Gesundheitsforschung, Duale Hochschule Villingen-Schwenningen)

Haider Elias (Mitgründer und Präsident Yazda Organization)

Hala Safil (jesidische Aktivistin)

Lamyia Aji Bashar (jesidische Menschrechtsaktivistin)

 

Übersetzerin Arabisch / Kurmandschi-Englisch: Vian Darwish (Yazda)

Moderation: Ryan D’Souza (Kurator)

19:30 Uhr  Empfang im Foyer

 

Website
Die Veranstaltung im Livestream
Impressum

Kurator und Ausstellungs/VR-Produzent
Ryan Xavier D'Souza

Künstlerischer Leiter 
Dijon Dajee

Beteiligte bei Yazda 
Ahmed Khudida, Vian Darwish, Delkhwaz Haciy, das Yazidi Survivor Network

Beteiligte am ZKM
Philipp Ziegler, Teresa Retzer, Anne Däuper, Banu Beyer, Zachary Feldman, Adamantia Goulandris, ZKM Videostudio, ZKM Kommunikation und Marketing, ZKM Museums- und Ausstellungstechnik

Beteiligte bei der Gesellschaft für bedrohte Völker
Tabea Giesecke, Burkhard Gauly, Eytan Çelik, Caroline Siems

Beteiligte am Institut für Transkulturelle Gesundheitswissenschaften 
Dr. Jan Ilhan Kizilhan

Ausstellung und Grafikdesign 
Easy Tiger Creative 

Drehbuch
Steven Swaby

VR-Erfahrung
Surround Vision

VR-Regie 
Mary Matheson

Rechtsberaterin 
Güley Bor

Klinische Psychologin 
Dr. Sarah Whittaker

Werbetexter 
Alexander Gross
 
Ein besonderer Dank gilt den Fotograf:innen und Künstler:innen, die freundlicherweise ihre Zeit und ihre Werke für diese Ausstellung zur Verfügung gestellt haben. 
Diese Ausstellung ist den Jesid:innen und allen anderen Überlebenden des Völkermordes gewidmet.

Organisation / Institution
ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe
Unter der Schirmherrschaft von:

Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg

Organisiert von:

Produziert von:

Kooperationspartner:

Unterstützt durch:

Mit zusätzlicher Unterstützung von: