Institutions and Resistance – Alliances for Art at Risk
Karte von Alliances for Art at Risk  mit Teilnehmern
Online, frei und live gestreamt
Fr, 11.02.2022 - Sa, 12.02.2022, Konferenz
Online
Sprache: Englisch

Das Symposium »Institutions and Resistance – Alliances for Art at Risk« bringt Aktivist:innen, Künstler:innen und Vertreter:innen von Institutionen zusammen, um sich den »Bedrohungen und Risiken« zu widersetzen, mit denen die Kunst und das freie Schaffen und Denken konfrontiert sind. Zudem sollen Allianzen für die Freiheit von Kunst und Kultur weltweit geschaffen werden.

Wohin würdest du gehen, wenn die Welt zusammenbricht? Was wäre, wenn Hochschulen und Museen eingenommen werden? Milizen und Mafias regieren? Wenn Freund:innen und Kolleg:innen verfolgt oder getötet werden?

Dies ist kein Test. Es ist eine Realität, gerade jetzt, an einigen Orten der Welt. Diese grausame Wirklichkeit wurde in Westeuropa erst vor 77 Jahren besiegt. Werden wir sie wieder sehen?

»Institutions and Resistance - Alliances for Art at Risk« ist ein zweitägiges Symposium über Widerstand und Wandel und darüber, wie Kultureinrichtungen aktiv gegen inegalitäre, antidemokratische, autoritäre und umweltzerstörerische Kräfte vorgehen können. Gemeinsam mit Aktivist:innen und Bewegungen sollen neue Allianzen, Programme und konkrete Maßnahmen erdacht, konzipiert und entwickelt werden, von der lokalen bis zur transnationalen Ebene. Wie können diese Allianzen in Krisenzeiten aktiviert werden, um Widerstand zu leisten oder Druck auf Regierungen, die Wirtschaft und andere Machthaber:innen auszuüben?

Neue Allianzen und Formen des Widerstands sind in Zeiten existenzieller Risiken dringend erforderlich. Wir sind mit vielfältigen Bedrohungen konfrontiert: gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, ökologischen und anderen potenziellen Katastrophen. Hinzu kommen Probleme im Zusammenhang mit erzwungener Migration und gewaltsamer Verfolgung in verschiedenen geopolitischen Regionen – von Afghanistan bis Belarus, von Kasachstan bis China, vom Amazonas bis zu den afrikanischen und fernöstlichen Tropen.

Tag 1

Tag 2

Programm

Freitag, 11. Februar

17:00 Uhr

Begrüßung
Peter Weibel (Vorsitzender und CEO des ZKM | Karlsruhe)

17:05 Uhr

Begrüßung
Marita Muukkonen und Ivor Stodolsky (Co-Direktoren von Artists at Risk (AR))  


Sektion 1: Threats and Risks
(moderiert von Marita Muukkonen und Ivor Stodolsky)

17:25 Uhr

Kurze Einleitung zu Sektion I
Vorstellung der Referent:innen
Marita Muukkonen und Ivor Stodolsky

17:26 Uhr  

Musik und Visuals
»Flap My Wings« (2021)

Ganzeer & the Lazour brothers 
 

Neues Album auf:

gather.town

17:30 Uhr    

Keynote
Interview mit Masha Alekhina bei CCCB von Manel Alías. 24. Januar 2022. Centre de Cultura Contemporània de Barcelona (CCCB)*

 

*Nach der Verhaftung von Masha Alekhina von Pussy Riot wird ihre Partnerin Lucy Shtein (Abgeordnete der Stadt Moskau und Mitglied von Pussy Riot) eine Erklärung abgeben. Danach folgen Auszüge aus einem Interview, das Alekhina kürzlich bei der CCCB, einem Partner des AR-ENSH-Netzwerks, gegeben hat.

 

18:00 Uhr

Musik und Visuals
»Being strong is hard« (2021)

Leyla Yenirce  

Weitere Kompositionen auf:

gather.town

18:05 Uhr

Statements
Threats and Risks
Von: Sarvy Geranpayeh, Sara Nabil, Nika Nikulshina, Maksim Shved, Issa Touma, Grammo Suspect, Nkosilathi Emmanuel Moyo, Nawid Ahmad Wakili, Three Dots by Afghanistan Art Network

18:30 Uhr

Podiumsdiskussion
Barnabás Bencsik (Kurator, Gründungsdirektor ACAX | Agency for Contemporary Art Exchange), Andrei Kureichik (Drehbuchautor, Dramatiker, Mitglied des Coordination Council, Belarus), Mohsen Makhmalbaf (Regisseur, Drehbuchautor, Filmeditor und Produzent), Ahmed Mourad Khanfir (Künstler und Kulturaktivist, AR-Tunis), und Sara Whyatt (Wissenschaftlerin, Verfechterin der Freiheit des künstlerischen Ausdrucks, Mitglied der Expertengruppe der UNESCO) moderiert von Ivor Stodolsky und Marita Muukkonen (Co-Direktoren von Artists at Risk (AR)) 

19:45 Uhr

Dokumentarisches Theater
»Voices of New Belarus« (2021)

Andrei Kureichik
 

In voller Länge auf:

gather.town


Samstag, 12. Februar

16 Uhr   

Begrüßung
Philipp Ziegler (Leitung ZKM | Kuratorischer Bereich)  


Sektion 2: Institutions as Resistance
(moderiert von Vivienne Chow)

16:10 Uhr

Gespräch

Reza ‘Asung’ Afisina (Ruangrupa), Farid Rakun (Ruangrupa), Marita Muukkonen (AR) und Ivor Stodolsky (AR)

16:40 Uhr

Statements
Institutions as Resistance
Jessica de Abreu, Ehsan Fardjadniya, Mariam Ghani, Katherine Schofield, Waldemar Tatarczuk, Barış Seyitvan, Yama Rahimi  

16:50 Uhr

Podiumsdiskussion
Timea Junghaus (Kunsthistorikerin, Kuratorin, Exekutivdirektor des Europäischen Roma-Instituts für Kunst und Kultur), Elisabet Goula Sardà (Kuratorin CCCB), Hrag Vartanian (Chefredakteur und Mitbegründer von Hyperallergic, Kunstkritiker, Kurator, Künstler und Dozent), und Gitte Zschoch (General Secretary ifa – Institut für Auslandsbeziehungen), moderiert von Vivienne Chow (Journalistin für Kunst und Kultur)  

17:55 Uhr

Musik und Visuals
»Empty House« (2020)

Leyla Yenirce  
 

Weitere Kompositionen auf:

gather.town

 

Sektion 3: Future Scenarios and Alliances
(moderiert von Julien McHardy)

18:00 Uhr

Keynote
David Wengrow (Professor für Vergleichende Archäologie, mit David Graeber Autor des Weltbestsellers »Anfänge. Eine neue Geschichte der Menschheit«)

19:00 Uhr    

Podiumsdiskussion
Deeyah Khan (UNESCO-Botschafter des guten Willens für künstlerische Freiheit und Kreativität, Dokumentarfilmregisseur, Menschenrechtsaktivist), Qaushiq Mukherjee “Q” (Regisseur und Autor, AR-Goa), Rahraw Omarzad (Künstler, Kurator, Schriftsteller, Gründungsdirektor des Centre for Contemporary Art Afghanistan (CCAA) und ehemaliger Professor an der Universität Kabul), Peter Weibel (Vorsitzender und CEO des ZKM | Karlsruhe), moderiert von Julien McHardy (Forscher, Kurator), einschließlich einer Erklärung von Clare Farrell (Aktivistin, Mitbegründerin von Extinction Rebellion)

20:30 Uhr

Performance und Visuals
»Oblation Unmuted« (laufend)
Satch Hoyt

20:40 Uhr

Abschließende Worte

Ivor Stodolsky and Marita Muukkonen (Co-Direktoren von Artists at Risk (AR)) 

Weitere Videobeiträge werden die Diskussion anregen und bereichern, darunter Statements von Sarvy Geranpayeh, Ehsan Fardjadniya, Mariam Ghani, María Inés Plaza Lazo, Nika Nikulshina, Barış Seyitvan, Waldemar Tatarczuk und Issa Touma.

Parallel zum Livestream laden wir alle zum Meet & Greet unter freiem Himmel auf der virtuellen Plattform gather.town ein, bei dem die Kunstinterventionen und das DJ-Set in voller Länge gezeigt werden.

Im Frühjahr 2022 wird die Agenda der Institutionen und des Widerstands in einer Arbeitssitzung fortgesetzt. Diese Veranstaltung wird Vorschläge für praktische Allianzen mit weiteren institutionellen und politischen Akteuren konkretisieren.

Anspruchsberechtigte Künstler-Aktivisten, die einem hohen Risiko ausgesetzt sind, können sich über die öffentliche Ausschreibung für AR-Residencies bewerben.

»Institutions and Resistance« ist eine Kooperation zwischen der Netzwerk-Institution ARTISTS at RISK (AR) und dem ZKM | Zentrum für Kunst und Medien | Karlsruhe im Rahmen des EU Creative Europe Projekts »Artists at Risk (AR) – A European Network of Safe Havens« (AR-ENSH). Partnerinstitutionen sind Artists at Risk (AR), Art Veda, Tunis, CCCB, Barcelona, ZKM | Karlsruhe.

Website
Die Veranstaltung im Livestream
Organisiert von

Marita Muukkonen und Ivor Stodolsky mit Peter Weibel
Teresa Retzer und Philipp Ziegler

Organisation / Institution
ZKM | Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe

Organisiert von

Kooperationspartner

Kofinanziert durch