Harun Farocki

Geburtsjahr, Ort
1944, Nový Jičín, Tschechische Republik
Todesjahr, Ort
2014, bei Berlin, Deutschland
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie

Harun Farocki zählt zu den bedeutensten Vertretern des zeitgenössischen Dokumentarfilms. Seit Ende der 80er Jahre realisierte er über 80 Film- und Fernsehproduktionen.
Sein umfangreiches Werk umfaßt neben den fühen Agitations- und »Lehrfilme«, Spielfilme, Essayfilme und Dokumentationen sowie in den letzten Jahren auch Videoinstallationen zu politischen, filmgeschichtlichen und -theoretischen Themen.

1966-1968 Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin [DFFB]
seit 1966 freiberuflich im Bereich Film und Fernsehen tätig
1974 Redakteur und Autor der Zeitschrift »Filmkritik«, München
seit 1993 Gastprofessur an der University of California at Berkeley [USA]
seit 2000 Lehrtätigkeit an der Hochschule der Künste Berlin
   
Ausstellungen / Screenings (Auswahl)
1995 »Le monde après la fotographie«, Musée d’art Villeneuve d’Ascq, Lille [F] - Gruppenausstellung
1996 »Face à l’histoire«, Centre Georges Pompidou, Paris [F] - Gruppenausstellung
1997 »documenta X«, Kassel [D] - Gruppenausstellung
1998 »Joris Ivens - Chris Marker - Harun Farockiim Rahmen des »steirischen herbstes«, Graz [A]
2000 »L'État des Choses [1]«, Kunst-Werke, Berlin [D], 200/ 2001 - Gruppenausstellung
  »4. Werkleitz Biennale: real[work]«, Calbe, Barby, Tornitz und Werkleitz [D]
  »Dinge, die wir nicht verstehen», Generali Foundation, Vienna [A] - Gruppenausstellung
  »media_city seoul 2000«, public space, Seoul [South Corea] - Gruppenausstellung
2001 »Harun Farocki. Retrospective«, 14. Singapore International Filmfestival, Singapur
  »Harun Farocki. Filme, Videos, Installationen 1969-2001«, Westfälischer Kunstverein Münster [D]; Kunstverein Frankfurt, Frankfurt/ M. [D]
  »Harun Farocki«, Film- und Videoprogram des Museum of Modern Art, New York [USA]
  »Harun Farocki«, im Rahmen des »Viewpoint Festivals«, Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Ghent [B]
  »Exploding Cinema / Cinema without Walls. Internationales Filmfestival Rotterdam«, Museum Boijmans van Beuningen, Rotterdam [NL]
   
Filmografie (Auswahl)
  • »Gefängnisbilder«, D 2000 [ 60 min, Video, Farbe und s/w]
  • »Ich glaubte Gefangene zu sehen/ Thought I was Seeing Convicts«, 2000 [25 min., BetaSP, Farbe]
  • »Stilleben«, D 1997 [56 min., 16mm, Farbe]
  • »Die Bewerbung«, D1997 [58 min, BetaSP, Farbe]
  • »Der Auftrit«, D 1996 [40 min., BetaSP, Farbe]
  • »Schnittstelle / Section«, D 1995 [23 min., BetaSp, Farbe]
  • »Arbeiter verlassen die Fabrik«, D 1995 [36 min.; BetaSp, Farbe und s/w]
  • »Videogramme einer Revolution«, D 1992 [zusammen mit Andrei Ujica] [106 min., Video überspielt auf 16mm, Farbe]
  • »Was ist los?«, D 1991 [60 min, 16mm, Farbe]
  • »Leben - BRD«, D 1990 [1990; 83 min., 16mm, Farbe]
  • »Bilder der Welt und Inschrift des Krieges«, D 1988 [16 mm, Farbe, s/w]
  • »Wie man sieht«, D 1986 [72 min., s/w, Farbe]
  • »Betrogen«, D 1985 [99 min, 35mm, Farbe]
  • »Etwas wird sichtbar«, D 1982 [114 min., 35mm, s/w]
  • »Zwischen zwei Kriegen«, D 1978 [83 min., 16mm, s/w]
  • »Der Ärger mit den Bildern. Eine Telekritik von Harun Farocki«, D 1973 [28 min.; 16mm, s/w]
  • »Die Teilung aller Tage«, D 1970 [mit Hartmut Bitomsky] [55 min, 16mm, s/w]
  • »Nicht löschbares Feuer«, D1969 [25 min., 16mm, s/w]
   
Bibliographie (Auswahl)
Patenburg, Volker; Harun Farocki, Susann Gaensheimer [Hg.], »Farocki, Harun: Nachdruck/ Imprint«, Berlin: Vorwerk 8, 2001; Harun Farocki: »Amerikanische Einstellung. Notizen zu einem Film über Malls«; "Kontrollblicke. Notizen zu einem Film über Strafen und Überwachen in den USA", in: »BIGNES? Size does matter. Image/ Politik, städtisches Handeln. Kritik der unternehmerischen Stadt«, Jochen Becker [Hg.], Berlin: b_books, 2001; Kriest, Ulrike; Rolf Aurich, »Der Ärger mit den Bildern. Die Filme von Harun Farocki«, Konstanz: UVK Medien, 1998; Harun Farocki: "Ich kenne mich in Bukarest nicht aus/ I don’t know my way around Bukarest", in: »video cult/ures. Multimediale Installationen der 90er Jahren«, [Ausst. Kat. Museum für Neue Kunst⎥ZKM]. Köln: Dumont, 1999. S145 - 151; Baumgärtel, Tilman, »Vom Guerillakino zum Essayfilm: Harun Farocki«, Berlin: b_books, 1999; Silverman, Kaja; Harun Farocki, »Von Godard sprechen«, Berlin: Vorwerk 8, 1998; Blümlinger, Christa; Constantin Wulff [eds.], »Schreiben Bilder Sprechen, Texte zum essayistischen Film«, Wien 1992; Christa Blümlinger: "Über das allmähliche Verfertigen der Gedanken beim Filmemachen", [Interview with Harun Farocki], in: »Falter«, 21, 1991. S. 26f.; Klaus Kreimeier: "Wie man sieht, was man sieht. Über einen Film von Harun Farocki", in: »epd Film«, 8, 1987. S. 22-25; Heiner Müller: "Mich interessiert die Verarbeitung von Realität. Ein Gespräch mit Harun Farocki über Kulturgrenzen und Film, über Godard und Walt Disney [1981]", in: Müller, Heiner: »Gesammelte Irrtümer. Interviews und Gespräche«, Frankfurt 1986. S. 61-68; Harun Farocki: "Zwischen zwei Kriegen", in: »Filmkritik«, 263, November 1978. S. 562-606; Harun Farocki: "Diesmal ist alles ganz anders", »Filmkritik«, 215, November 1974. S. 530 f.
 
[2003]