Gary Hill

Geburtsjahr, Ort
1951, Santa Monica, Vereinigte Staaten
Rolle am ZKM
Künstler/in der Sammlung
Biografie

1969 ging Gary Hill nach Woodstock, N.Y., zu Woodstock Community Video, wo er begann, mit Video zu arbeiten. Bis 1983 studierte und lehrte er in verschiedenen Städten im Bundesstaat New York. 1983-84 lebte er in Japan mit einem Stipendium der Japan/United States Cultural  Exchange Fellowship, und 1988 arbeitete er als Exchange Fellow des National Endowment for the Arts am Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou in Paris. Neben zahlreichen anderen Preisen erhielt er 1995 für seinen Beitrag zur Biennale von Venedig den Preis für Skulptur, Leone d'Oro, und 1996 wurde er mit dem CAA Artist Award for Distinguished Body of Work von der College Art Association, New York geehrt. Seit 1985 lebt Gary Hill in Seattle, Washington.
 
Hills erste Videoarbeiten von 1973-74 vermitteln in einer Bild-Ton-Montage ökologische und umweltbezogene Inhalte. Bereits 1974 entstehen erste räumliche Installationen, die diese Themen in den Kontext des Ausstellungsraumes und damit in den Bereich der Betrachtenden hineinbringen. Seit seiner Begegnung mit den Dichtern George Quasha und Charles Stein 1976 steht die Auseinandersetzung mit Sprache und der Beziehung von Bild, Klang und Schrift im Mittelpunkt seines Interesses. In den poetischen Räumen seiner Video-Klang-Installationen steht dabei immer der Körper an der Schnittstelle von Denken und Sehen, von Sprache und dem Akt des Sprechens, von virtuellem Raum und realer Erfahrung. Hill lenkt den Blick der Kamera und den Blick des Betrachters zwischen einer distanzlosen, tastenden Erforschung der Oberfläche und einer monumentalen Überhöhung hin und her. Überblendungen von Raum und Zeit sind ein Merkmal vieler seiner Arbeiten.
 
Einzelausstellungen (Auswahl)
 
1971 Polaris Gallery, Woodstock
1979 The Kitchen Center for Music, Video and Dance, New York
1980 »Video Viewpoints«, The Museum of Modern Art, New York
1982 Galerie H beim ORF, steirischer herbst, Graz
1983 The American Center, Paris
1986 Whitney Museum of American Art, New York
1990 The Museum of Modern Art, New York
1992 Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris, anschließend IVAM Centre Julio González, Valencia, Stedelijk Museum, Amsterdam, Kunsthalle Wien
1993 »Gary Hill, In Light of the Other«, Museum of Modern Art, Oxford, in Zusammenarbeit mit der Tate Gallery Liverpool
1994 »Gary Hill«, Henry Art Gallery, Seattle, anschließend Museum of Contemporary Art, Chicago, The Museum of Contemporary Art, Los Angeles, Hirshhorn Museum and Sculpture Garden, Smithsonian Institution, Washington, D. C., Solomon R. Guggenheim Museum SoHo, New York, Kansas; »Imagining the Brain Closer than the Eyes«, Öffentliche Kunstsammlung Basel, Museum für Gegenwartskunst, Basel
1995 Moderna Museet, Stockholm, anschließend Museet for Samtidskunst, Oslo, Kunstforeningen, Kopenhagen, Helsingfors Konsthall, Helsinki, Urnea, Jönköping, Göteborg
1996 »Gary Hill, Withershins«, Institute of Contemporary Art, Philadelphia; Galerie des Archives, Paris
1997 »sgg*Image«, Saint-Gervais, Genf; »Midnight Crossing«, Westfälischer Kunstverein, Münster; Magneto, Centro Cultural Banco do Brasil, Rio de Janeiro
 
Gruppenausstellungen (Auswahl)
 
1975 »Projects Video VI«, The Museum of Modern Art, New York
1979 »Beau Fleuve«, Media Study, Buffalo, anschließend The Center for Media Art, American Center, Paris, L'Espace Lyonnais d'Action Culturelle, Lyon, Marseille
1982 The Biennale of Sydney, The Art Gallery of New South Wales, Sydney
1983 Biennal Exhibition, Whitney Museum of American Art, New York
1984 Biennale di Venezia, Venedig
1987 documenta VIII, Kassel; »Infermental VI«, Western Front, Vancouver
1989 »Video-Skulptur retrospektiv und aktuell 1963-89«, Kölnischer Kunstverein, Köln, anschließend Kongresshalle Berlin, Kunsthaus Zürich
1990 »Passage de l'image«, Musée National d'Art Moderne, Centre Georges Pompidou, Paris, anschließend Fundacio »la Caixa«, Barcelona, Power Plant, Toronto, Wexner Art Center, Columbus, San Francisco Museum of Modern Art, San Francisco
1991 »Metropolis«, Martin-Gropius-Bau, Berlin
1992 documenta IX, Kassel; »Doubletake«, Hayward Gallery, London
1994 São Paulo Bienal, São Paulo
1995 »MultiMediale 4«, Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe; 3. Biennale de Lyon, Lyon; »Identità e Alterità«, Biennale di Venezia,
Venedig
1996 »NowHere«, Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaek; »fremdKörper - corps etranger - Foreign Body«, öffentliche Kunstsammlung Basel, Museum für Gegenwartskunst, Basel; »Being and Time: The Emergence of Video Projection«, Albright-Knox Art Gallery, Buffalo
1997 »Engel, Engel«, Kunsthalle Wien; »Die Epoche der Moderne«, Martin-Gropius-Bau, Berlin 

[Frauke Syamken, 1997]