GAM – Global Art and the Museum

Cover der Publikation »Contemporary Art and the Museum«
Dauer
2006–2016

Globalisierung ist ein Schlagwort, das heute in aller Munde ist. Aber ihre Auswirkung auf die zeitgenössische Kunst wie auch ihre Institutionen ist noch ungeklärt. Deshalb haben Peter Weibel und Hans Belting am ZKM 2006 das Projekt GAM – Global Art and the Museum initiiert, um erstmals einen Prozess zu untersuchen, welcher den Wandel der global erweiterten Kunstproduktion wie auch den Wandel der Kunstmuseen herbei geführt hat. Es ging darum, ein Bewusstsein für die Transformation zu wecken, welche die Globalisierung für die Entstehung neuer Kunstwelten bedeutet. Ausgangspunkt für die Fragestellung war zunächst das Kunstmuseum in seiner letzten Erscheinungsform als MOCA (Museum of Contemporary Art), das einen Gründungsboom erlebte, während gleichzeitig die Biennalen ein neues Netz von Kunstorten über den Globus ausbreiteten.

Während die Museumstheorie, welche alle Museumstypen analysiert, noch weitgehend im westlichen Rahmen geblieben ist, hat es GAM unternommen, eine neue Museumspraxis in den Blick zu nehmen, die jenseits von „Euramerica“ (John Clark) in den letzten zwei Jahrzehnten im Entstehen begriffen ist. Zwei internationale Konferenzen 2006 und 2007 brachten die RepräsentantInnen von Museen zusammen, welche die Herausforderung des Kunstmuseums im globalen Zeitalter thematisierten. Anschließend wurden eine Reihe von Workshops gemeinsam mit dem Goethe-Institut veranstaltet, welche in Sao Paulo, New Delhi und Hongkong stattfanden und das Projekt GAM in einem lokal unterschiedlichen Rahmen zur Diskussion stellten. In Brasilien wurde der „global turn“ in den Sammlungen zeitgenössischer Kunst diskutiert, in Indien die Rolle der Kunstgeschichte und in Hongkong die Entstehung neuer Kunstregionen. Anschließend wurde die Fragestellung am ZKM durch ein Stipendienprogramm vertieft, das von der Fritz-Thyssen-Stiftung unterstützt wurde. Das Programm begann mit einem 10-tägigen Seminar, in welchem StipendiatInnen aus insgesamt 10 Ländern ihre Erfahrungen mit dem Stand der Museumslandschaft und dem Wandel der Kunstpraxis austauschten. Fortgesetzt wurde das Programm unter dem Begriff „Global Studies“ mit Konferenzen, in welchen NachwuchswissenschaftlerInnen aus dem deutschsprachigen Raum ihre Forschungsprojekte vorstellten, die aus einer fachspezifisch verschiedenen Perspektive ganz ähnliche Phänomene der zeitgenössischen Kunst untersuchen.

Die Ausstellung The Global Contemporary. Art Worlds After 1989 (2011/12) zog eine erste Bilanz von GAM. Im Frühjahr 2013 wurde  in Berlin an der Akademie der Künste die Karlsruher Ausstellung in einem anderen Format unter dem Titel Nothing to Declare? eröffnet. Ein Jahr später fand am ZKM die Konferenz »Biennials: Prospect and Perspectives« statt.

Text: Andrea Buddensieg

 

Publikationen

 
  Die Aktivitäten und Ergebnisse von GAM wurden seit 2008 auf einer eigenen Website (www.globalartmuseum.de) in verschiedenen Kolumnen veröffentlicht, welche monatlich eingeladene Autoren zur Sprache bringen und auch das Museum des Monats vorstellen.
2007 Peter Weibel, Andrea Buddensieg (Hg.), »Contemporary Art and the Museum. A Global Perspective« Hatje Cantz, Ostfildern
2009 Hans Belting, Andrea Buddensieg (Hg.), »The Global Art World. Audiences, Markets and Museum Hatje Cantz, Ostfildern
2011 Hans Belting, Jacob Birken, Andrea Buddensieg und Peter Weibel (Hg.), »Global Studies. Mapping Contemporary Art and Culture« Hatje Cantz, Ostfildern
2011 »The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989«, Ausst.-Broschüre ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
2013 »The Global Contemporary and the Rise of New Art Worlds«, Ausst.-Katatalog The MIT Press, Cambridge/Mass.
2015 Andrea Buddensieg, Elke aus dem Moore, Peter Weibel (Hg.), »Biennials: Prospect and Perspectives«, e-paper ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe
     

Konferenzen

 
2006 »The Global Challenge of Art Museums I« ZKM, Karlsruhe
2007 »The Global Challenge of Art Museums II: Where is Art Contemporary?« ZKM, Karlsruhe
2009 »Global Art and the Museum. Globalization and the Art Market« ZKM, Karlsruhe
2010 »Global Studies: Kunst und visuelle Medien heute« ZKM, Karlsruhe
2011

»The Global Contemporary: Kunstwelten nach 1989«

16.–19. September 2011

ZKM, Karlsruhe
 

»Global Studies 2011. Die Frage nach dem Kunstbegriff«

19.–20. Oktober 2011

ZKM, Karlsruhe
 

»Curating in Asia«

9.–12. Dezember 2011

ZKM, Karlsruhe
2014

»Biennials: Prospect and Perspectives«

27. Februar – 1. März 2014

ZKM, Karlsruhe
     

Ausstellungen

 
2011 »The Global Contemporary. Kunstwelten nach 1989« ZKM, Karlsruhe
2013 »Nothing to Declare? Weltkarten der Kunst nach '89« Akademie der Künste, Berlin

 

Das wissenschaftliche Netzwerk

Alexander Alberro, Jahman Oladejo Anikulapo, Rasheed Araeen, Emanoel Araújo, Marcelo Araújo, Claude Ardouin, Katja Aßmann, Elise Atangana, Pauline Bachmann, Sebastian Baden, Joaquín Barriendos Rodríguez, Carlos Basualdo, Ute Meta Bauer, Waltraud Bayer, Hans Belting, Joachim Bernauer, Julia Binter, Jacob Birken, Tan Boon Hui, Luchezar Boyadjiev, Christiane Brosius, Cathrine Bublatzky, Andrea Buddensieg, Zoe Butt, Charlotte Bydler, Koeki Claessens, John Clark, David Clarke, Fei Dawei, Jane DeBevoise, Clémentine Deliss, Chris Dercon, Mamadou Diawara, Manthia Diawara, Ning Ding, Anthony Downey, James Elkins, Fulya Erdemci, Christine Eyene, N'Goné Fall, Thomas Fillitz, Patrick D. Flores, Minglu Gao, Shiming Gao, Anthony Gardner, Thierry Geoffroy, Paul Gladston, Elizabeth Harney, Miguel Hernández-Navarro, Maria Hlavajova, Hing-kay Oscar Ho, Agung Hujatnika, Per Hüttner, Jyotindra Jain, Gregor Jansen, Bogumil Jewsiewicki, Yvette Mutumba Julia Grosse, Ángel Kalenberg, Dinh Q. Lê, Ramon E.S. Lerma, Anne Linden, Carol Lu, Jie Lu, Jesmael Mataga, Clare McAndrew, Justo Pastor Mellado, Charles Merewether, Birgit Mersmann, Gerardo Mosquera, Nicola Müllerschön, Alexandra Munroe, Fumio Nanjo, Gongkai PAN, Piotr Piotrowski, Kuroda Raiji,  Raqs Media Collective, Kristine Khouri Rasha Salti, Wonil Rhee, Colin Richards, Elizabeth Rogers, Miguel Rojas-Sotelo, Rafael Sámano, Chrischona Schmidt, Mirjam Shatanawi, Nathalie Boseul Shin, Samuel Sidibé, Kavita Singh, Terry Smith, Vinicius Spricigo, Jim Supangkat, Adele Tan, Eugene Tan, Caroline Turner, Fatos Ustek, Huangsheng Wang, Peter Weibel, Hugo K. Weihe, Rhoda Woets, Misal Adnan Yildiz, Kitty Zijlmans.

Website zum Projekt
http://globalartmuseum.de/site/home
Organisation / Institution
ZKM
Mitwirkende KünstlerInnen und WissenschaftlerInnen
Sponsoren

Hubert Burda Foundation, Fritz Thyssen Stiftung

Audio