Bruno Latour

Ein Portrait des Philosophen Bruno Latour.
Geburtsjahr, Ort
1947, Beaune, Frankreich
Todesjahr, Ort
2022, Paris, Frankreich
Rolle am ZKM
Gastwissenschaftler/in
Biografie

 

Zum Nachruf: Bruno Latour – Our Matter of Concern

 

Bruno Latour war Professor an der Hochschule Sciences Po Paris und Direktor des TARDE-Programms (Theory of Actornetwork and Research in Digital Environments). Von 1982 bis 2006 war er Professor am Centre de Sociologie de l’Innovation (CSI) der École nationale supérieure des mines in Paris. Er lehrte als Gastprofessor an der University of California, San Diego (UCSD), der London School of Economics and Political Science (LSE), und dem Department of the History of Science der Harvard University.
Nach Feldstudien in Afrika und Kalifornien spezialisierte er sich auf die Analyse der Arbeitsweisen von Wissenschaftlern und Ingenieuren. Neben seiner Tätigkeit in den Bereichen Philosophie, Geschichte, Soziologie und Anthropologie, war Latour an zahlreichen Studien zu Grundsätzen und Methodik der Naturwissenschaften sowie zum Forschungsmangement beteiligt.

2008 erhielt Bruno Latour den Siegfried Unseld Preis, 2010 den Nam June Paik Art Center Prize, 2013 den Internationalen Holberg-Gedenkpreis, 2021 wurde er mit dem Kyoto Prize ausgezeichnet.

Ausstellungen

  • mit Peter Weibel, Peter Galison, Dario Gamboni, Joseph Leo Koerner, Adam Lowe und Hans Ulrich Obrist, Iconoclash. Jenseits der Bilderkriege in Wissenschaft, Religion und Kunst (2002)
  • mit Peter Weibel, Making Things Public. Atmosphären der Demokratie (2005)
  • mit Martin Guinard-Terrin, Donato Ricci und Christophe Leclercq, Reset Modernity! (2016)
  • mit Peter Weibel, Martin Guinard und Bettina Korintenberg, Critical Zones. Horizonte einer neuen Erdpolitik (2020)
 

Publikationen (ZKM)

  • mit Peter Weibel, Iconoclash. Beyond the Image Wars in Science, Religion, and Art, MIT Press, Cambridge 2002
  • Iconoclash oder gibt es eine Welt jenseits des Bilderkrieges? Merve, Berlin 2002.
  • mit Peter Weibel, Making Things Public: Atmospheres of Democracy. MIT Press, Cambridge 2005
  • Von der Realpolitik zur Dingpolitik oder wie man Dinge öffentlich macht. Aus dem Englischen von Gustav Roßler. Merve, Berlin 2005
  • mit Frédérique Aït-Touati, Chloé Latour (Ko-Autorinnen) und Margit Rosen (Übersetzung und Hörspielbearbeitung), Kosmokoloss. Eine Tragikomödie über das Klima und den Erdball- Bayerischer Rundfunk, ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Belleville, München 2015
  • mit Christoph Leclercq, Reset Modernity! MIT Press, Cambridge 2016

  • mit Peter Weibel: Critical Zones. The Science and Politics of Landing on Earth. MIT Press, Cambridge 2020.

 

Publikationen

  • mit Steve Woolgar: Laboratory Life. The Social Construction of Scientific Facts. Beverly Hills 1979 (Laboratory Life. The Construction of Scientific Facts. 2. Aufl., Princeton 1986)
  • Les microbes: guerre et paix suivi de irréductions. Paris 1984 [The Pasteurization of France. Cambridge (Mass.) 1988]
  • Science in Action. How to Follow Scientists and Engineers through Society. Milton Keynes 1987
  • Nous n’avons jamais été modernes. Paris 1991 [Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie, Akademie-Verlag, Berlin 1995]
  • Aramis, ou l'amour des techniques. Paris 1993 [Aramis or the Love of Technology. Cambridge (Mass.) 1996 ; Aramis oder Die Liebe zur Technik. Mohr Siebeck, Tübingen 2018]
  • La clef de Berlin et autres leçons d’un amateur de sciences. Paris 1993 [Der Berliner Schlüssel. Erkundungen eines Liebhabers der Wissenschaften. Akademie-Verlag, Berlin 1996]
  • Politiques de la nature: comment faire entrer les sciences en démocratie. Paris 1999 [Das Parlament der Dinge. Für eine politische Ökologie. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2001]
  • Pandora's Hope. Essays on the Reality of Science Studies. Cambridge (Mass.) 1999 [Die Hoffnung der Pandora. Untersuchungen zur Wirklichkeit der Wissenschaft. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2000]
  • Jubiler ou Les tourments de la parole religieuse. Paris 2002 [Jubilieren. Über religiöse Rede. Suhrkamp, Berlin 2011]
  • La fabrique du droit. Une ethnographie du Conseil d’État. Paris 2002 [The Making of Law. An Ethnography of the Conseil d’Etat. Cambridge 2010 ; Die Rechtsfabrik. Eine Ethnographie des Conseil d’Etat. Konstanz University Press, Konstanz 2016]
  • Krieg der Welten – wie wäre es mit Frieden? Merve, Berlin 2004
  • Reassembling the Social. An Introduction to Actor-Network-Theory. Oxford 2005 [Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Suhrkamp, Frankfurt am Main 2007]
  • Elend der Kritik. Vom Krieg um Fakten zu Dingen von Belang, Diaphanes, Zürich 2007.
  • mit Vincent Lépinay: L’économie, science des intérêts passionnés. Introduction à l’anthropologie économique de Gabriel Tarde. Paris 2008 [Die Ökonomie als Wissenschaft der leidenschaftlichen Interessen. Eine Einführung in die ökonomische Anthropologie Gabriel Tardes. Suhrkamp, Berlin 2010]
  • Cogitamus. Six lettres sur les humanités scientifiques. La Découverte, Paris 2010. [Cogitamus. Suhrkamp, Berlin 2016]
  • Enquête sur les modes d’existence. Une anthropologie des Modernes. La Découverte, Paris 2012. [Existenzweisen. Eine Anthropologie der Modernen. Suhrkamp, Berlin 2014]
  • Face à Gaïa: Huit conférences sur le nouveau régime climatique. La Découverte, Paris 2015 [Kampf um Gaia. Acht Vorträge über das neue Klimaregime. Suhrkamp, Berlin 2017]
  • Où atterrir? Comment s’orienter en politique. La Découverte, Paris 2017 [Das terrestrische Manifest. Suhrkamp, Berlin 2018]
  • Où suis-je? Leçons du confinement à l’usage des terrestres. La Découverte, Paris 2021 [Wo bin ich? Lektionen aus dem Lockdown. Suhrkamp, Berlin 2021]

Audio