Crossing the Code
Blick in die Ausstellung »Open Codes«
Kommunikation: Mensch Maschine
Do, 17.05.2018 19:00, Dauer: 3h
OpenHUB, Lichthof 8+9
Eintritt frei

Gemeinsam mit der Internationalen Kurzfilmwoche Regensburg veranstaltet das ZKM einen zweiteiligen Kurzfilmabend mit DJ Live-Vertonung.  

Die Begriffe Code und Crossing können vielfältig interpretiert werden, verweisen auf den Austausch von Informationen und sind Teil der Kommunikationsroutine.

Das Problem jeder Kommunikation ist die Übersetzung und der dabei unvermeidlichen Einschreibung von Fehlern. Dabei ist es gleich, zwischen welchen Kommunikationspartnern Informationen ausgetauscht werden. Lebewesen und Maschinen müssen ankommende Signale für sich entschlüsseln und gegebenenfalls reagieren. In jedem einzelnen Moment verschieben sich Sinnzusammenhänge mehr oder weniger stark. Vom leisen Rauschen, das leicht ignoriert werden kann bis hin zum totalen Auslöschen des Inhalts, dem Missverständnis.

Das Kurzfilmprogramm zeigt verschiedenste Formen von Code Crossing auf. Im zweiten Teil des Programms vertonen DJs Kurzfilme zum Thema live und geben ihnen somit eine neue Tonspur.

Filmprogramm 

 

MENSCH UND MASCHINE 

MAN AND MACHINE

Dass Maschinen den Menschen im Griff haben, ist keine SciFi-Zukunftsvision. Es ist schon jetzt alltägliche Realität.

 

Deutschland 2013, s/w, 1 Min, OV
Realisation: Jens Rosemann, Silke Brandes
Kontakt: KurzFilmAgentur Hamburg

 

KEITH – A SHORT FILM

Digitale Identitäten, die unser Leben inzwischen prägen, wollen gepflegt sein. Wie gut, dass es auch hierfür einen digitalen Assistenten gibt, der uns von Banalitäten wie Geburtstagsgrüßen an die Mutter befreit!

 

Großbritannien 2015, Farbe, 7 Min, OV 
Realisation: Luke Kondor 
Kontakt: Luke Kondor

 

ROBOT, BY JIM HENSON

Jim Henson drehte diesen Film 1963 für The Bell System, jetzt AT&T, um das nächste große Ding zu erklären: Datenkommunikation. Dieser Roboter »ist sich sicher, dass alle Menschen prinzipiell lieber Golf spielen wollen, als zu arbeiten.« Diese Künstliche Intelligenz muss man lieben!

 

USA 1963, Farbe, 3 Min, OV
Realisation: Jim Henson
Kontakt: AT&T Archives and History Center, Ph D. Sheldon Hochheiser

 

HAUSARREST

Können technische Geräte ethisch, moralisch und sozial korrekt handeln? Und wenn ja, nach wessen Vorstellungen? Liegt die Verantwortung beim Programmierer des Codes oder beim Anbieter, der die Parameter verändert? Oder liegt es am Anwender?

 

Schweiz 2015, Farbe, 13 Min, OV, englische UT
Regie, Buch & Schnitt: Matthias Sahli, Kamera: Pascal Reinmann, Ton: Gina Keller, Musik: Adrian Pfisterer
Produktion: Zürcher Hochschule der Künste, Filippo Bonacci
Kontakt: Matthias Sahli

 

KOSMOS

Die Bausteine des digitalen und analogen Filmbildes: Pixel und Korn. Durch die Manipulation der Aufnahmen von Lichtmustern und den daraus resultierenden körnigen Texturen, ergeben die Bilder ein taktiles Zusammenspiel von analog und digital.

 

Belgien 2017, Farbe, 10 Min, ohne Dialog
Regie: Jeroen Cluckers, Musik: Michaël Verlinden, Jasmijn Lootens, Schnitt: Jeroen Cluckers
Produktion & Kontakt: Jeroen Cluckers

 

DER TRANSLATOR 

THE TRANSLATOR

Nimm lieber einen Dolmetscher anstatt Google Translator!

 

Deutschland 2011, Farbe, 3 Min, OV
Regie: Dorit Kiesewetter, Carsten Knoop, Buch, Kamera, Schnitt, Ton & Musik: Warnix-Machtnix
Produktion: Verein zur Förderung der Video- und Filmkunst e.V., Warnix-Machtnix
Kontakt: KurzFilmAgentur Hamburg

 

HERBST

Wer ist der gelehrigere Schüler: Mensch oder Spielzeug?

 

Österreich 2015, Farbe, 3 Min, OV, englische UT
Realisation: Meinhard Rauchensteiner
Produktion: DZ Produktions, Daniel Zimmermann
Kontakt: sixpackfilm, Gerald Weber

 

A FUNDAMENTAL ERROR

A Fundamental Error is a retake on my portrait of Kubelka Surfaces – Peter (tube), in which I reshot his face off a tube screen. Here I delve into its hexadecimal code so that it degenerates even further. The champion of analog cinema thus becomes an utterly unpredictable dance of figures.

 

Spanien 2016, Farbe, 3 Min, OV

Realisation: Alberte Pagán

Konatkt: Alberte Pagán

 

TEARS IN RAIN

Der Film stellt den Versuch dar, mittels Berechnungsfehlern im Code eine digitale Regenästhetik zu erzeugen.

 

Belgien 2015, 2 Min, Farbe, ohne Dialog
Realisation: Jeroen Cluckers
Produktion: Jeroen Cluckers
Kontakt: The Stargazer TV, Jeroen Cluckers

 

BINARY PITCH

Durch das Heben und Senken von Sitzen einer leeren Tribüne werden zentrale Ideen des Wissenschaftsphilosophen Max Bense zum Zusammenhang zwischen Ästhetik und Programmierung in einen Binärcode (0/1) übertragen.

 

Kroatien 2013, Farbe, 7 Min, ohne Dialog
Realisation: Vladislav Knezevic, Ton: Bojan Gagic
Produktion: Vedran Suvar & Vladislav Knezevic
Kontakt: Vanja Andrijevic

 

NOT EVEN NOTHING CAN BE FREE OF GHOSTS

Ein stroboskopischer schwarz-weiß Sturm entführt uns in unser Unterbewusstsein. Wir nehmen an einem audiovisuellen Experiment teil, bei dem Raum und Zeit verschmelzen und Kategorien wie real und irreal, materiell und immateriell überflüssig werden.

 

Österreich 2016, Farbe, 11 Min, ohne Dialog
Realisation: Rainer Kohlberger
Produktion: Rainer Kohlberger
Kontakt: SIXPACKFILM

 

BRUCE

Wenn ein Spielzeug kaputtgegangen ist, dann wirft man es eben weg. Oder?

 

Großbritannien 2009, Farbe, 4 Min, OV
Realisation: Tom Judd
Kontakt: Tom Judd

 

VIDEO 3000

Rolf freut sich über seinen neuen Videorekorder. Doch wunderlicherweise funktioniert die nagelneue Video3000-Fernbedienung nicht.

 

Deutschland 2006, Farbe, 5 Min, OV

Realisation: Marc Schleiss, Jörg Edelmann

Kontakt: interfilm

 

Live-Vertonung:

 

 

HUMAN, NEXT: PHASE ONE

Diese Zusammenführung von Tanz und Animation beobachtet Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen virtuellen und physischen Körpern. Dabei eröffnet sie neue Perspektiven auf die Mischformen des 21. Jahrhunderts.

 

USA 2014, Farbe, 12 min, ohne Dialog
Regie: Benjamin Rosenthal, James Moreno
Kontakt: University of Kansas, Benjamin Rosenthal

 

BABEL

Zwei junge chinesische Bauern machen sich von ihrem Bergdorf auf nach Shanghai. Die futuristische Großstadt kennzeichnen leuchtende Wolkenkratzer und hektisches Treiben. 

Seinen Film »Babel« versteht Regisseur Hendrick Dusollier als Allegorie des Turmbaus zu Babel sowie des modernen Chinas, das ständigem Wandel und Innovation unterliegt. Die Figuren überschreiten gemäß der rasanten Entwicklung Chinas Raum und Zeit, was durch die einzigartige Kombination von Realaufnahmen mit 3D-Bildern hervorgehoben wird.

 

Frankreich 2011, Farbe, 15 Min, ohne Dialog
Realisation: Hendrick Dusollier
Produktion: studiohdk
Kontakt: studiohdk

 

KOSMOS

Die Bausteine des digitalen und analogen Filmbildes: Pixel und Korn. Durch die Manipulation der Aufnahmen von Lichtmustern und den daraus resultierenden körnigen Texturen, ergeben die Bilder ein taktiles Zusammenspiel von analog und digital.

 

Belgien 2017, Farbe, 10 Min, ohne Dialog
Regie: Jeroen Cluckers, Musik: Michaël Verlinden, Jasmijn Lootens, Schnitt: Jeroen Cluckers
Produktion & Kontakt: Jeroen Cluckers

 

A SIMPLER LIFE

Ein Ehepaar, das nicht im Einklang mit Mutter Natur, sondern in Einklang mit den technischen Geräten lebt, die das Leben so schön erleichtern – kommt einem alles so seltsam vertraut vor.

 

Schweden 2013, Farbe, 15 Min, OV, englische UT
Regie: Gunhild Enger, Kamera: Linda Wassberg
Kontakt: KurzFilmAgentur Hamburg

 

Organisation / Institution
ZKM | Karlsruhe und Internationale Kurzfilmwoche Regensburg

Begleitprogramm